Kommunikations- und Konflikttraining

Die Kommunikations- und Konflikttrainings richten sich sowohl an Neueinsteiger, die die Gewaltfreie Kommunikation kennenlernen wollen

als auch an Personen mit Vorerfahrung, die diese Haltung in ihrem Alltag weiter verankern möchten.

Wir arbeiten in Gruppen und profitieren von der gemeinsamen Erfahrung.


Einführungskurse
am Wochenende

Schnuppern. Reinhorchen. Kennenlernen.

 

Der Einstieg in die Denk- und Handlungsweise der gewaltfreien Kommunikation wird durch praktische Übungen am eigenen Beispiel ermöglicht.

Sie lernen, vom Platz des Herzens aus zu sprechen,

mit der Absicht, einen wertschätzenden Umgang miteinander zu finden. So erreichen Sie eine tragfähige Lösung für Ihre Konflikte. Durch die Anwendung auf typische Alltagssituationen erleben Sie die Wirkung eines wertschätzenden Umgangs miteinander.

 

"Wenn wir unsere Bedürfnisse nicht ernst nehmen,

tun es andere auch nicht."

Marshall B. Rosenberg


Einführungskurse

am Abend

Einsteigen. Einlassen. Verinnerlichen.

 

Erleben Sie die Kraft der GFK mit Zeit zum Üben.

Sie lernen die Methode und die innere Haltung der GFK in einem alltagsbegleitenden Kurs kennen.

Informative Beispiele, ausführliche Übungen und Zeit zum Wirkenlassen wechseln sich ab. Nutzen Sie die Chance für neue Impulse in alten Konflikten oder zur inneren Klärung von eigenen Verhaltensmustern.

 

"Du kannst Dich jeder Zeit entscheiden,

wie Du die Worte Deines Gegenübers aufnimmst,

die Macht liegt bei Dir."

Marshall B. Rosenberg


Aufbaukurse

am Wochenende oder Abends

Auffrischen. Vertiefen. Dranbleiben.

 

Verankern Sie die Haltung der GFK in Ihrem Alltag.

Im Kontakt mit Gleichgesinnten üben wir an tagesaktuellen Situationen und vertiefen mit

hilfreichen Übungen das Verständnis und

die Anwendung der gelebten Empathie
für uns selbst und unser Gegenüber.

Die Aufbauangebote eignen sich für alle,

die bereits Vorkenntnisse in GFK haben.

 

"Es bereitet Menschen von ihrer Natur her Freude,

zum Wohlergehen anderer beizutragen,

wenn sie dies freiwillig tun können."

Marshall B. Rosenberg